Eilmeldung: BER Weihnachten 2018 fertig, nein, Oktober 2020

+++ BER-Eröffnung 2020, ein Erfolg mit vielen Vätern +++ Stationen des Erfolgs +++ BER, Eröffnung 2012 an Kleinigkeiten gescheitert +++ Schnee von gestern +++ Tagesspiegel, investigativ und senatskritisch +++ Unbekannter BER-Planer +++ Ende gut, alles gut +++

Engelbert Lütke Daldrup im BER-Bahnhof ohne Verkehr

Guten Tag,

da wir in der Welt vom 31.10.2018 lesen durften, dass der BER im Oktober 2020 eröffnen wird, sind wir nun reichlich beschämt, da wir ja regelmäßig Zweifel an der planmäßigen Fertigstellung des BER geäußert haben. In unserer ersten Begeisterung lasen wir gar Weihnachten 2018.

Engelbert Lütke Daldrup, Geschäftsführer der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH (FBB), erklärte wörtlich "Diesmal schaffen wir es", und bestätigte damit Hartmut Mehdorns Äußerung vor dem Berliner BER-Untersuchungsausschuss im März 2015: "Der BER wird immer fertiger und fertiger." Es wäre ja auch gelacht, wenn der "Flughafen des 21. Jahrhunderts", FBB-Geschäftsführer Rainer Schwarz am 24.02.2012 im RBB-Inforadio, nicht noch in diesem Jahrhundert fertig werden würde.

BER-Eröffnung 2020, ein Erfolg mit vielen Vätern

Schon Lütke Daldrups Vorgänger taten allerdings einiges für die Fertigstellung des BER. "Mittlerweile sind wir in der Lage, den Bau zu koordinieren," erklärte Karsten Mühlenfeld am 16.03.2015 gegenüber der Berliner Morgenpost. Und legte dann in der Bild vom 27.04.2015 nach: "Wir verfolgen den Zeitplan zur Eröffnung des Flughafens im zweiten Halbjahr 2017 sehr hartnäckig." Diese und andere Worte nötigten uns einen gehörigen Respekt ab und stärkten zunehmend unser Vertrauen in die jeweilige FBB-Geschäftsführung.

Stationen des Erfolgs

(Info)Tower des BBI/BER, 2008-2016

Erste Flugzeugsichtung auf dem BBI/BER 2011

BER, 2015 fast fertig

BER, Eröffnung 2012 an Kleinigkeiten gescheitert

Promotionpott 2012

Wir konnten es oft kaum glauben, was gegen den BER vorgebracht wurde: "Herr Paap, Chefplaner von gmp im Untersuchungsausschuss BER, erläuterte, dass der neue Flughafen im Juni 2012 nicht hätte eröffnet werden können, selbst wenn die Brandschutztechnik funktionstüchtig gewesen wäre. U. a. hätte die Notstromversorgung nicht funktioniert, die Parkhäuser waren noch nicht abgenommen, es fehlte eine Datenverbindung zur Feuerwehr," Der Flughafen wäre am Tag der Eröffnung zusammengebrochen, in: Berliner Zeitung vom 15.03.2014.

Schnee von gestern

Und die negativen BBI/BER-Meldungen rissen nicht ab. So schrieb Harald Siegle, Leiter der Real Estate Management der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH (FBB), im März 2014 an die FBB-Geschäftsführung folgendes: "Die Beseitigung der Planungs- und Baumängel wird offenbar vielfach intern und extern weiterhin auf jene Beteiligten übertragen, die im Zweifel jene Mängel verursacht haben und dafür haftbar sind."

Tagesspiegel, investigativ und senatskritisch

Zum Glück gab es den Tagesspiegel, der uns immer wieder ein Lächeln auf das Gesicht zauberte. Am 15.12.2014 teilte das Blatt seinen Lesern mit, dass die Rücktrittsankündigung des Geschäftsführers der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH (FBB), Hartmut Mehdorn, "ziemlich sicher keine" Auswirkungen "auf die Bautätigkeit am Flughafen" haben werde. Die Begründung für diese Vermutung lautete: "Um den Bau kümmert sich seit Sommer der Ex-Siemens-Manager Jörg Marks." Marks musste dann im April 2018, als Bauernopfer für die abgesagte BER-Eröffnung 2017, die Flughafengesellschaft verlassen. Aufgrund seiner investigativen und senatskritischen Berichterstattung erwarb sich der Tagesspiegel einen einschlägigen Ruf.

Unbekannter BER-Planer

Wer ist das?

Und hier sind wir tatsächlich ratlos. Kennt jemand die oben abgebildete Person? Wir vermuten, dass es sich hierbei um einen hart arbeitenden BER-Planer handelt, der sich 2013 bei einem Sektempfang eine kleine Verschnaufpause gönnte. Das Leben besteht ja nicht nur aus Arbeit.

Ende gut, alles gut

Wir vertrauen nun mindestens bis demnächst der Aussage des Herrn Lütke Daldrup, dass der BER im Oktober 2020 eröffnen wird, und sehen mit großer Begeisterung diesem Datum entgegen. Es wäre allerdings eine Weltpremiere, einen Flughafen nicht auf der Nachfragespitze im Sommer zu eröffnen.

Herzlichst

Ihr Wolfgang Przewieslik

 

P. S.

Am 24.5.2018 machten wir Sie darauf aufmerksam, dass aufgrund der neuen EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) eine selbstständige Neueintragung der E-Mail-Adresse notwendig ist, um unseren Newsletter weiterhin zu beziehen. Wir hatten uns damit für die rechtsichere "opt-in"-Variante entschieden und nicht für das angreifbare "opt-out"-Verfahren, wobei sich der bisherige Abonnent selbstständig austragen muss, wenn er den Newsletter nicht mehr erhalten will.

 

Wer das überlesen hat und weiterhin oder erneut unseren Newsletter erhalten will, kann sich jederzeit selbstständig als Abonnent auf der Starseite, auf der rechten Seite, unter BRENNPUNKT-BER.de NEWSLETTER, eintragen. Bitte weitersagen. Und bitte: Geben Sie unseren Newsletter an Ihre Bekannten und Freunde weiter!

Am Ende des Newsletters - auf www.brennpunkt-ber.de - finden Sie eine einfach zu handhabende Kommentarfunktion.

Verwechseln Sie aber bitte nicht die Anmeldung zum Forum, die Sie am Ende des Newsletters vornehmen können, und die Abo-Anmeldung für den Newsletter, die Sie auf der rechten Seite der Startseite vornehmen können.

twitter.com/brennpunktber


© DTT 2018. Alle Rechte vorbehalten. Direkte und indirekte Textzitate sind nur mit einer vollständigen Quellenangabe zulässig.
 

Text & Redaktion:
Wolfgang Przewieslik

Yorckstr. 74

10965 Berlin

wolfgang.przewieslik@brennpunkt-ber.de
www.brennpunkt-ber.de


 

 

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen.
Bild-CAPTCHA
Geben Sie die Zeichen ein, die im Bild gezeigt werden.