Krachende Niederlage für Klaus Wowereit - und der Abendhimmel war so rot

Zweiter Tempelhof-Volksentscheid erfolgreich

 

Bei Tempelhof durfte es nach dem Willen von Klaus Wowereit nie ein Innehalten, ein Hold, geben. 2008 behauptete Wowereit hastig und wahrheitswidrig, dass ein offener Flughafen Tempelhof zum sofortigen Baustopp des BBI/BER führen würde. 2014 lautete die ebenso haltlose Behauptung: Randbebauung + billigem Wohn- u. Gewerberaum in Tempelhof. Aber um Zustimmung warb der Senat dann unter dem Gesetzestitel "Gesetz zum Erhalt der Freifläche des Tempelhofer Feldes" - was für ein Hohn!      
 

 



Heute ist ein guter Tag für Berlin - Nun Berlin, freue Dich!

 



Wir sind begeistert, dass der zweite Tempelhof-Volksentscheid erfolgreich gegen Klaus Wowereit zustande gekommen ist.

Wir beglückwünschen die Träger des Volksentscheids zu ihrer Arbeit und die Berliner zu ihrem Ja, die - aus ganz unterschiedlichen Motiven - mit ihrer Stimme das notwendige Quorum von 622 785 Ja-Stimmen mit 738 124 Stimmen mehr als deutlich übertroffen haben, wobei es ohne ein 2008 kein 2014 hätte geben können!


Für Tempelhof stimmten in der 1. Frage der Bürgerinitiative 64,3%. Der Gesetzesentwurf des Berliner Senats, 2. Frage, erhielt nur 40,8% Ja- und sauer verdiente 51,2% Nein-Stimmen!



Klaus Wowereit wird sich jetzt wohl ein neues Volk wählen müssen, da die üblichen Mechanismen nicht mehr greifen und ihm das Wahlvolk deutlich gemacht hat, dass weder Tempelhof noch die für die abgelehnten Senatsplanungen vorgesehenen öffentlichen Mittel zum Spielen da sind!

Es wird nun also keine teure und unnötige Zentral- und Landesbibliothek (ZLB) und keine kostenträchtige 8-10 geschossige Bebauung geben - Tempelhof bekommt eine neue Chance.

Klaus Wowereit ist mit dem heutigen Tag gescheitert - wie auch sein williger Stellvertreter Frank Henkel. Und mit Wowereit & Henkel ist der Stadtentwicklungssenator Michael Müller gescheitert, wie auch die IHK, der VBKI und viele andere Wirtschaftsverbände, die so gerne bei Hofe den Kratzfuß gemacht haben.

Sie alle wollten uns erzählen, dass ohne eine Bebauung Tempelhofs der Stillstand drohen würde. Was für eine Absurdität! Stillstand ist der BER, Stillstand ist der Zustand der Stadt, der Schulen, der Brücken und der Straßen.

Danke Berlin für diese Entscheidung gegen den Stillstand und gegen eine selbstgenügsame politische Klasse!

Herzliche Grüße

Ihr Brennpunkt-BER-Team
 



P.S.
 

Es wird auch zu klären sein, ob die Berlin IHK, immerhin eine halbstaatliche Organisation und damit zur Neutralität verpflichtet, berechtigt war, eine teure Sonderbeilage, die den Senatsstandpunkt einseitig unterstützte, in einer Berliner Tageszeitung zu schalten.

 

 



Text & Redaktion: Wolfgang Przewieslik

© Das Thema Tempelhof e.V. 2014. Alle Rechte vorbehalten. Direkte und indirekte Textzitate sind nur mit einer vollständigen Quellenangabe zulässig.
 
Postfach 61 01 33, 10921 Berlin

V. i. S. d. P. Wolfgang Przewieslik, 0176-223 550 70, 030-231 30 318

wolfgang.przewieslik@brennpunkt-ber.de
www.brennpunkt-ber.de
 

Kommentare

Glückwunsch Berlin, Glückwunsch Tempelhof ! Wieder einaml hat sich gezeigt, daß es sich für eine gute Sache zu kämpfen lohnt. Hochmut kommt vor dem Fall, Herr Wowereit. Ihre Zeit ist abglaufen, und das ist auch gut so ! Nur wissen Sie das vermutlich nicht. Das können Sie auch nicht, denn Sie haben jeden Bezug zur Realität verloren.

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen.
Bild-CAPTCHA
Geben Sie die Zeichen ein, die im Bild gezeigt werden.